Sally Pirri: „Unser Print-Produkt ist ein wichtiger Teil der Marke The Globe and Mail“

Sally Pirri

2022-04-14. Wir setzen unsere Reihe von Interviews mit führenden Branchen-experten mit Sally Pirri fort, Vice President of Print Operations bei The Globe and Mail in Toronto. Hier berichtet sie uns von den aktuellen Prioritäten des kanadischen Unternehmens, warum es sich entschlossen hat, den Druck seiner Zeitungen auszulagern, und warum die gedruckte Version von The Globe and Mail für das Unternehmen so wichtig ist.

Read the interview in English

WAN-IFRA: Was sind Ihre Prioritäten für die gedruckte Zeitung in diesem Jahr?

S. Pirri: In erster Linie ist es unsere oberste Priorität, das Leben der Kanadier durch unseren zuverlässigen Journalismus positiv zu beeinflussen. Aus Sicht des Druckunternehmens werden wir versuchen, die Gewinne bei den Einzelexemplaren zu maximieren und die Hauszustellung in Gebieten mit Wachstumspotenzial auszubauen.

Können Sie uns sagen, wann und warum The Globe and Mail beschlossen hat, den Druck der Zeitungen auszulagern?

Unsere Druckmaschinen hatten das Ende ihrer Lebensdauer erreicht, und wir mussten uns entscheiden, ob wir neue Maschinen kaufen und weiterhin unsere eigenen Zeitungen für den Markt in Ontario drucken oder den Druck auslagern wollten. Outsourcing war für uns kein Fremdwort, da wir den Druck bereits außerhalb von Ontario ausgelagert hatten. Die Anschaffung neuer Druckmaschinen würde bedeuten, dass wir die Druckerei an einen anderen Standort verlegen müssten, an dem sich unsere Büros befinden. Die Auslagerung würde es uns ermöglichen, uns auf unser Kerngeschäft, die Erstellung von Inhalten, zu konzentrieren, und würde uns die Möglichkeit eröffnen, mehr Spezialanfertigungen zu drucken.

1994 lagerten wir den Druck in Ontario an die gleiche Druckerei aus, die auch unsere Zeitungen in Quebec druckte. Das war definitiv die richtige Entscheidung.

Wie stellen Sie sicher, dass Sie von Ihren Druckpartnern die erforderliche Druckqualität erhalten?

Die Herstellung eines hochwertigen Druckerzeugnisses ist ein gemeinsames Ziel, das wir mit unseren Druckpartnern verfolgen. Wir stellen sicher, dass die von uns gelieferten Dateien den Druckspezifikationen entsprechen. Wir haben ICC-Profile erstellt, um zu gewährleisten, dass wir die Möglichkeiten der Druckmaschine optimal nutzen. Wir haben auch einen Qualitätsspezialisten, der die gedruckten Exemplare von allen unseren Druckereien überprüft und eng mit ihnen zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass alle Qualitätsmängel sofort behoben werden.

Auf Seiten der Druckerei gibt es mehrere Qualitätskontrollmaßnahmen und regelmäßige Wartungs- und Kalibrierungsprüfungen.

Wie hat sich die aktuelle Papierkrise auf Sie ausgewirkt?

Unser Zeitungspapier wird von unserer Druckerei eingekauft, und obwohl wir nicht direkt betroffen sind, kommt es zu Lieferverzögerungen und längeren Vorlaufzeiten für Spezialpapier. Unsere Druckerei hält für uns einen Vorrat an Zeitungspapier für sieben bis elf Tage vor. Leider sind wir von den steigenden Kosten für Zeitungspapier und Spezialpapier betroffen.

Wie sehen Sie die Entwicklung der Papierversion von The Globe and Mail in den nächsten fünf Jahren?

Unser Print-Produkt ist ein wichtiger Teil der Marke The Globe and Mail, es trägt zu unserem Gewinn bei und wird auch weiterhin Teil unserer Zukunft sein. Da die Kosten für Verbrauchsmaterialien weiter steigen, wird das Kostenmanagement eine wichtige Rolle spielen, um sicherzustellen, dass der Druck weiterhin gute Margen liefert.

So wie sich die Welt weiter verändert, wird sich auch The Globe verändern, aber eines wird konstant bleiben: Als eines von Kanadas führenden Medienunternehmen werden wir weiterhin die nationale Diskussion anführen, indem wir unsere Leser durch unseren preisgekrönten Journalismus ansprechen.

Um den Newsletter des World Printers Forum (und unsere anderen Newsletter) zu abonnieren, klicken Sie hier.

Copy link